Carbon Neutral Alliance - Cemex DE

Wie das Zementwerk Rüdersdorf zum Taktgeber der Dekarbonisierung wird

Wie das Zementwerk Rüdersdorf zum Taktgeber der Dekarbonisierung wird

Nachhaltiges Bauen ist eine der zentralen Herausforderungen für den Klimaschutz. Als globaler Baustoffkonzern hat CEMEX diese Herausforderung mit seiner Strategie Future in Action angenommen. In Deutschland treibt CEMEX mit der Carbon Neutral Alliance die notwendigen Innovationen in seinem Rüdersdorfer Zementwerk voran.

Wer die Vision vom CO₂-freien Zement verfolgt, muss dicke Bretter bohren. Zu groß ist die Verantwortung der Baustoffindustrie für eine Zukunft, in der die Auswirkungen des Klimawandels beherrschbar bleiben. Es genügt nicht, an einer Stellschraube zu drehen. Alle Prozesse – von der Rohstoffgewinnung, über die Zementproduktion bis zur Auslieferung – müssen auf den Tisch, neu gedacht und aufgesetzt werden.


CEMEX Deutschland AG
Alexandra Decker
Manager Public Affairs
alexandra.decker@cemex.com
 

Das Zementwerk in Rüdersdorf ist eines der effizientesten Werke Europas. CEMEX hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 das Werk zum ersten CO₂-neutralen Zementwerk zu transformieren. Foto: © Roland Horn
Das Zementwerk in Rüdersdorf ist eines der effizientesten Werke Europas. CEMEX hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 das Werk zum ersten CO₂-neutralen Zementwerk zu transformieren. Foto: © Roland Horn
Im Rundmischbett des Zementwerks werden die im Tagebau gewonnenen, unterschiedlichen Kalksteinqualitäten homogenisiert und gelagert, bevor sie in dem folgenden Schritt der Produktion der Rohmühle zugeführt werden. Foto: © Roland Horn
Im Rundmischbett des Zementwerks werden die im Tagebau gewonnenen, unterschiedlichen Kalksteinqualitäten homogenisiert und gelagert, bevor sie in dem folgenden Schritt der Produktion der Rohmühle zugeführt werden. Foto: © Roland Horn
Das CEMEX-Team der Carbon Neutral Alliance (v. l. n. r.): Stefan Tübergen (Efficiency Manager/ Cement Operations Germany), Alexandra Decker (Public Affairs Germany & Central Europe), Ron Tauber (Manager Sustainability Germany and Czech Republic and Coordinator of Materials Central Europe) und Philipp Roder (CO₂-Innovationsmanager). Foto: © Roland Horn/Indego GmbH

Wir lassen hier ein Industrielabor entstehen, mit der CO₂-neutralen Zementproduktion als Kern unserer Aufmerksamkeit.

Stefan Schmorleiz
Werkleiter und Geschäftsführer der CEMEX Zement GmbH
Mit Hilfe von Partnern macht CEMEX die Zementherstellung in seinem Rüdersdorfer Werk bis 2030 CO₂-neutral. Eine wichtige Rolle spielen dabei Dekarbonisierungstechnologien sowie die effiziente Nutzung von Abwärme. Die veränderten Prozesse haben Vorbildcharakter für das gesamte Unternehmen. Illustration: © Indego GmbH

Das Leuchtturm-Projekt Concrete Chemicals setzt an anderer Stelle an. Es erforscht anwendungsorientiert die Abscheidung und Verarbeitung von CO₂. Bei Concrete Chemicals arbeitet CEMEX mit dem Chemieunternehmen Sasol ecoFT und dem Energielieferanten ENERTRAG zusammen. CO₂ aus der Zementherstellung wird zunächst in einer leistungsfähigen Anlage zur CO₂-Abscheidung isoliert. Anschließend wird es als Rohstoff in erneuerbare chemische Produkte und synthetische Kraftstoffe gewandelt. Diese Anlage könnte 2026 in Rüdersdorf in Betrieb gehen. Nach Fertigstellung der gesamten Anlage können täglich bis zu 400 Tonnen CO₂ abgeschieden und verarbeitet werden.

Diese und weitere Meilensteine auf dem Weg zu einer klimaverträglicheren Zementproduktion sollen in Rüdersdorf erforscht und angewendet werden. Weltweit wird CEMEX die erprobten Verfahren in seinen Zementwerken zum Einsatz bringen und damit das Versprechen der globalen Strategie Future in Action einlösen.

CEMEX Strategie Future in Action : CO<sub>2</sub>-Emissionen bis 2030 im Vergleich zum Referenzjahrs 1990 um 40 % senken. Ab 2050 will CEMEX ausschließlich CO<sub>2</sub>-neutralen Beton anbieten.
CEMEX Strategie Future in Action : CO2-Emissionen bis 2030 im Vergleich zum Referenzjahrs 1990 um 40 % senken. Ab 2050 will CEMEX ausschließlich CO2-neutralen Beton anbieten.
Wenn CO₂ abgeschieden wird, kann es ein wichtiger Rohstoff sein. Das Projekt Concrete Chemicals erforscht z. B. anwendungsorientiert die Wandlung von CO₂ in synthetische Kraftstoffe.
Wenn CO₂ abgeschieden wird, kann es ein wichtiger Rohstoff sein. Das Projekt Concrete Chemicals erforscht z. B. anwendungsorientiert die Wandlung von CO₂ in synthetische Kraftstoffe.

Das könnte Sie auch interessieren:

Unser bauwerk-Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie mehr über unsere Produkte, Strategie und Innovationen.